Informationen zu COVID-19

Informationen der SOG

Information zu COVID-19-Verordnung 2: Art. 10a, Absatz 2

Art. 10a, Absatz 2:
Gesundheitseinrichtungen wie Spitäler und Kliniken, Arztpraxen und Zahnarzt-praxen müssen auf nicht dringend angezeigte medizinische Eingriffe und Therapien verzichten.

Die zu erwartende Anzahl an Patientinnen und Patienten, die infolge ihrer COVID-19-Infektion einer ärztlichen Betreuung bedürfen, kann die Kapazitäten und Ressourcen der ausgestatteten Spitäler und Kliniken übersteigen. 

Die Umsetzung und Interpretation der Vorgaben des Bundes (Art. 10a, Absatz 2) liegen bei den Kantonen:

Die Kantone können zur Sicherstellung der Gesundheitsversorgung bestimmen, dass auch private Einrichtungen ohne Leistungsauftrag bzw. ohne Aufnahmeverpflichtung Patientinnen und Patienten aufnehmen müssen.

Als Gesundheitsfachperson sind Sie in der aktuellen Pandemie-Situation verpflichtet, auf sog. Wahleingriffe oder weitere aus medizinischer Sicht nicht dringliche und damit verschiebbare Eingriffe und Behandlungen zu verzichten.

Das bedeutet:

- Keine regulären Kontrollen
- Keine Neuaufnahme von Patienten (ausser es handelt sich um Notfälle)
- Alle Sprechstunden sind auf medizinisch dringliche Konsultationen zu reduzieren

Bitte konsultieren Sie bei spezifischen Fragen Ihre kantonale Gesundheitsdirektion. Diese wird Ihnen Auskunft geben, bis wann und in welchem Ausmass Sie Ihre Sprechstunden und Eingriffe verschieben sollten. 

Zudem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir als Fachgesellschaft keine rechtlich verbindlichen Regelungen aussprechen dürfen, sondern lediglich Empfehlungen abgeben.

Eine ausführliche Erläuterung zur Verordnung 2 über die Bekämpfung des Coronavirus finden Sie hier auf der Seite des BAG (Stand: 28.03.2020).

Infoline Coronavirus
Für Gesundheitsfachpersonen: +41 58 462 21 00
Täglich von 8 bis 18 Uhr

NEWS: 17.03.2020

Liebe Mitglieder

Nachdem der Bundesrat gestern die ausserordentliche Lage erklärt und die Massnahmen verschärft hat, senden wir Ihnen hier eine aktualisierte Version des gestrigen Updates zu COVID-19.

Wir müssen als Augenärztinnen und Augenärzte die Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten – insbesondere der älteren und kranken, die zur Risikogruppe gehören – gewährleisten aber auch den Schutz unseres Personals und von uns selber sicherstellen. Wir müssen unbedingt vermeiden, dass wir zu einer Verbreitung von COVID-19 beitragen.

Seit heute gilt in der ganzen Schweiz: «Gesundheitseinrichtungen wie Spitäler und Kliniken, Arztpraxen und Zahnarztpraxen müssen auf nicht dringend angezeigte medizinische Eingriffe und Therapien verzichten.» (COVID-19-Verordnung 2 des Bundesrats, Art. 10a, Absatz 2)

Auch eine vorübergehende Schliessung der Praxis kann erwogen werden – im Tessin ist dies an unterschiedlichen Orten bereits erfolgt.

Weitere Informationen und Empfehlungen des Präsidiums der SOG:

• Für die tägliche Arbeit von Ophthalmologinnen und Ophthalmologen gewähren die chirurgischen Masken genügend Schutz. Sie benötigen also keine FFP2-Masken. Das BAG hat Empfehlungen zur Anwendung der Schutzmasken publiziert.

• Vermeiden Sie unbedingt, dass Kinder und gefährdete Personen sich gleichzeitig im Wartezimmer aufhalten.

• Organisieren Sie Termine so, dass es kaum zu Wartezeiten kommt (zum Beispiel eine Konsultation alle 30 Minuten).

Weitere Informationen zu COVID-19, etwa von der American Academy of Ophthalmology (AAO) und anderen Organisationen, werden fortlaufend auf unserer SOG Webseite zur Verfügung gestellt.

Nur wenn wir verantwortungsbewusst handeln, können wir zur Reduktion der Infektionen beitragen. Ich appelliere an Ihr Gewissen als Ärztinnen und Ärzte sowie an die soziale Verantwortung, die wir als Gesundheitsfachleute haben.

Freundliche Grüsse und bleiben Sie gesund!

Das Präsidium der SOG

Schreiben betreffend Schutzmasken

Weitere fachspezifische Informationen

SFO - Société française d'ophtalmologie
DOG - Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft
International Council of Ophthalmology
COS - Canadian Ophthalmological Society
Tipps für den Personalschutz

Tipps für den Personalschutz

Allgemeine Informationen